Absichtlich führe ich nicht den Titel eines Fachanwalts. Lassen Sie sich statt durch einen Titel besser durch mein Engagement und den Erfolg leiten.

Ich vertrete die Auffassung, dass der Titel eines Fachanwalts -anders als zum Beispiel bei einem Arzt- über die Fähigkeiten eines Anwalts wenig aussagt. Denn es ist bereits wieder jedem Rechtsanwalt erlaubt, mehrere Fachanwalts-Titel zu führen. Die Bezeichnung eines Rechtsanwalts als »Fachanwalt für…« gibt lediglich Hinweis darauf, dass er in diesem speziellen Fachgebiet eine zusätzliche Prüfung abgelegt und – je nach Fachgebiet – eine Mindestzahl von bearbeiteten Rechtsfällen vorgewiesen hat. Über das Engagement eines Anwalts für Ihre Sache gibt der Fachanwalts-Titel jedoch keine Auskunft. Für ihren Fall ist es jedoch wichtig, dass der Rechtsanwalt nicht nur das Fachgebiet seines Fachanwaltstitels beherrscht sondern darüber hinaus auch die bei der Bearbeitung des Falles berührten anderen Fachgebiete berücksichtigt.

Bei der Bearbeitung eines jeden Falles sind sämtliche Rechtsgebiete zu beachten. Bei jeder Beratung, die Ihnen ein Anwalt erteilt, hat er neben dem betroffenen Rechtsgebiet auch alle anderen Rechtsgebiete zu beachten.

Lassen Sie sich beispielsweise über eine Ehescheidung oder einen Unternehmenskauf beraten, sind Sie auch auf die steuerrechtlichen Auswirkungen hinzuweisen. Bei der Beratung zu einer Ehescheidung müssen Sie auch sozialrechtlich beraten werden, denn es sind auch Aspekte Ihrer Rentenansprüche oder Inanspruchnahme durch Sozialhilfeträger zu erörtern. Zu jedem Zeitpunkt des Verfahrens ist das Prozessrecht zu beachten.

Lassen Sie sich also weniger von schönen Titeln leiten. Der Anwalt Ihres Vertrauens sollte jeden Fall als »den wichtigsten« bearbeiten, jede Handlung auch auf mögliche Auswirkungen auf andere Rechtsgebiete prüfen.

Es kommt auf das Engagement sowie auf die Fähigkeiten an, die für die Lösung Ihres Falles von Bedeutung sind.

Über die Voraussetzungen, die zur Erlangung des Titels eines Fachanwalts führen, können Sie sich über die Internetseite der Bundesrechtsanwaltskammer unterrichten.

http://www.brak.de/seiten/pdf/Berufsregeln/FAOStand01.07.09.pdf